brut

brutIm Rahmen von SO WEIT SO BRUT tritt der Chor in einer bisher nicht dagewesenen Melange zusammen mit der Musikarbeiterinnenkapelle und den Fearleaders Vienna auf.

Die Fearleaders Vienna – die laszive Cheerleadertruppe des Vienna Rollerderby Teams – begeistert mit knappen Höschen, halsbrecherischen Einlagen und ironischem Pin-up. Die Wiener Polizei attestiert: „A bissl woam is scho … oba lustig!“ Für das brut-Finale versprechen die Fearleaders einen akrobatischen Auftritt in Höchstform, in dem Frühlingsgefühle, Geschlechterrollen und Hosenträger kräftig durcheinandergewirbelt werden.
Musikalische Unterstützung gibt es von der MusikarbeiterInnenkapelle und dem Wiener Subchor. Beide Formationen haben sich dem Ziel verschrieben, das Trauma der traditionellen Blasmusik und des braven Chorgesangs ein für alle Mal zu sprengen.In bekannt-beliebter Manier und ohrenbetäubender Lautstärke wird die MusikarbeiterInnenkapelle Arbeiterlieder und Techno-Covers interpretieren. Der Subchor – von FM4 euphorisch als „interessanter Hobbychor“ betitelt – wird sich an ikonischen Filmmelodien, David- Bowie-Klassikern und 90er-Eurodance-Hits abarbeiten.

Eintritt frei!

Details: http://www.brut-wien.at/programm/detail/4291/de/

5 JAHRE SUBCHOR aka Räudiger Arbeiterinnenchor 3000 im Fluc

(english version below)

LIVE: DU und das O, Gelbgut und natürlich der Subchor

DJs: OnDrish // rauschig // Hasibi // ca&ca

subchor5Vor FÜNF JAHREN ist ein unerwartet großer Haufen von Menschen dem Aufruf gefolgt, sich in den Gewölben des Hernalser Kulturvereins Subterrarium einzufinden und dort unverzüglich einen Chor zu gründen. Mit vereinten Kräften, vor allem aber mit den beharrlichen Kräften ihrer musikalischen Leitungsorganellen, ist es dieser unterirdischen Zelle gelungen, über Jahre hinweg einen wöchentlichen Probebetrieb aufrechtzuerhalten und dabei Dutzende mehr oder weniger basisdemokratisch ermittelte und leitungsorganellokratisch arrangierte Stücke einzuüben. Der Haufen ist heute ein gut geöltes Gesangswesen. Der Subchor, der sich nie eindeutig auf einen Namen für sich selbst einigen konnte, ist spezialisiert auf eigenwillige und merkwürdige, formvollendete und gestaltwahrhaftige Interpretationen bekannter und unbekannter Gassenhauer_innen verschiedener Epochen und Genres. Er ist sehr gut.

Zum fünften Jahrestag seiner Gründung wird der Subchor eine ausufernde Auswahl aus seinem ozeangleichen Repertoire darbieten und hat sich zudem noch zwei Musikgruppen, DUO (vorher) und Gelbgut (nachher), eingeladen. Sie werden das ihre leisten.

Rundherum und zwischendrin werden die gefürchteten Subchor-DJs in die Kanzel steigen, auf dass den Freudentränen Tanzschweiß beigesellt sei.

Das alles findet im Fluc am Praterstern statt und zwar oben und ab 20:00 und bei freiwilliger Spendeem Eintritt. Es wird auch geplante und ungeplante Überraschungen geben!

5 years SUBCHOR aka Mangy Labourers Choir 3000 at Fluc

LIVE: DU und das O, Gelbgut and, of ourse, the Subchor

DJs: OnDrish // rauschig // Hasibi // ca&ca

Five years ago an unsuspected big heap of people followed a call to gather in the vaults of a certain club in Hernals, Vienna, with the aim to immediately establish a choir. With joined forces, but particularly by the forces of their musically guiding organelles, this subterranean cell succeeded in keeping up weekly rehearsals for years and mastered dozens of direct-democratically selected and leadingorganellocratically arranged pieces. Nowadays this heap is a well oiled singing entity. This Subchor, which never could thoroughly agree on a fixed name for itself, is specialised on idiosyncratic, remarkable, well-shaped and form-veridical interpretations of known and unknown show-stoppers from several eras and genres. It is very good.

On the occasion of its fifth anniversary the Subchor will present an overflowing selection from its ocean-like repertoire and has, above all, invited two bands, „Du und das O“ and „Gelbgut“. They will do their bit.

Betwixt and between, the dreaded Subchor DJs will ascend the pulpit – may tears of joy be intermingled with the cold sweat!

All this will take place on February, the 20th at the Fluc at Praterstern, upstairs, beginning at 8 pm. Admission is free. There will also be planned and unplanned surprises!

Yours sincerely
the sub-choric heap-entity

subchormdlDer Subchor singt in Mödling, nicht zuletzt zurückzuführen auf einen nicht geringen Anteil an mödlingstämmigen ChorIstinnen.

Das Ereignis findet statt im Rahmen des Open Air Wander-Kino-Zirkus am späten Nachmittag im Museumspark. Dieser befindet sich hinter dem Museum auf der Hauptstraße. Mödling sollte übersichtlich genug sein, um besagte Grünfläche mit dieser Beschreibung zu finden.

Mehr Informationen zur Veranstaltungen in diesem Netzwerk zur kollektiven Zeittotschlagung und Entsozialisierung.

 

SuBchorgeburTstAg4-flyer2126 144 000 Sekunden
2 102 400 Minuten
35 040 Stunden
1 460 Tage
= 4 Jahre

So lange gibt es den Subchor  – aka Räudiger Arbeiterinnenchor 3000 (Jackson) – schon. Mehr als Grund genug, wie wir finden, um uns wieder einmal selbst zu zelebrieren, alte Gassenhauer_innen auszupacken, neue gleich bei der Uraufführung zu versemmeln und damit unserem bescheidenen Ziel, Weltruhm zu erlangen, keinen Schritt näher zu kommen. Egal, der Weltruhm kann warten. Der Sanges- und Partylaune tut dies keinen Abbruch. Darum kommen Sie!

Treten Sie näher und lauschen Sie den wundersamen, mal sorgsam gehauchten, mal sorglos ver(b)rauchten, schrägen und geraden, freudigen und räudigen Tonanhäufungen, die (mindestens) 60 begeisterte Stimmbänder von sich zu geben in der Lage sind!

Whereabouts:
Das Bach, Bachgasse 21, 1160 Wien

Whenabouts:
Fr. 14.2., 20 Uhr

Whatabouts:
zuerst Singsang, dann choreigene DJ-Line, Fotoscreening, Karaoke, Tortenturm und vieles vieles mehr.

chor-1bm

 

Der hauseigene Chor des Subterrarium kehrt körperlich, seelisch, moralisch und repertoiretisch gestärkt aus der Sommerpause zurück und hat sich dafür eine ausgefuchste Double impact-Strategie zurechtgelegt. Dabei hat er leider die Zielgruppenstreuung ein wenig aus den Augen verloren, und so tritt er an zwei aufeinanderfolgenden Abenden an zwei nur rund eineinhalb Werst voneinander entlegenen Kunsthochschulen auf. Kann passieren.

Der Vorteil: bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 0,07 km/h kann mensch sich bequem beide Konzerte geben. Ein weiterer Vorteil ist die „Wahlfreiheit“, nämlich die zwischen Sein und Bewusstsein oder so ähnlich.

 

Fr. 13.12. um 19:30
am Angewandte-Weihnachtsmarkt

Universität für Angewandte Kunst Wien
Oskar Kokschka-Platz 2
1010 Wien

Eintritt frei

 

Sa. 14.12. um 19:45
bei einer der Langen Nächte der Menschenrechte

Akademie der Bildenden Künste Wien (Aula)
Schillerplatz 3
1010 Wien

Außerdem mit von der Partie: Thomas Havlik, MusikarbeiterInnenkapelle, Matatu, Skaputnik

Eintritt: VVK 8/AK 10
Die Einnahmen gehen allesamt an den Verein PROSA – Projekt Schule für Alle.
http://www.prosa-schule.org/
http://langenaechtedermenschenrechte.jimdo.com/